Trachtenerneuerung

Erneuerte Trachten in Oberfranken

Erneuerte TrachtenRegionaltypische Trachten sind in Oberfranken wieder gefragt: Die Anfrage von Vereinen, Musikkapellen, Tanzgruppen, aber auch von Einzelpersonen oder Kommunen nach einer eigenen, erneuerten Tracht ist in den letzten Jahren stark gewachsen.

In Oberfranken liegt die letzte große Trachtenerneuerungsbewegung fast 40 Jahre zurück. Es ist deshalb an der Zeit, sich erneut auf die Vielfalt der regionaltypischen historischen Kleidungsformen zu besinnen und daraus einen zeitgemäßen und attraktiven Kleidungsstil zu entwickeln. Die von der Trachtenberatung Oberfranken vorgestellten Modelle und Beispiele sollen Vorbild und Anregung sein für einen neuen kreativen Umgang mit der Tracht in Oberfranken

>> Wie entsteht eine erneuerte Tracht?



 

Beispiele für erneuerte Trachten in Oberfranken


Die Trachtenberatung Oberfranken hat sich zum Ziel gesetzt, die Trachtenerneuerung zu fördern und hat in Zusammenarbeit mit Trachten- und Maßschneiderinnen neue Entwürfe erarbeitet. Einige davon  können Sie auch als Schnittmuster bei der Trachtenberatungsstelle im Bauernmuseum Bamberger Land erwerben (Kontakt siehe links).

>> Beispiele für die erneuerten Trachten





   

Trachtenberatung Oberfranken

Trachtenerneuerung

Die Schnittmuster für die Modelle

"Coburger Land", "Kulmbach", "Bamberg"und das "Wunsiedler Mieder"

in den Größen 36-38, 40-42, 44-46 können in der Trachtenberatungsstelle Oberfranken bestellt werden.

Schnittmuster für die erneuerte Tracht „Hofer Land“ erhalten Sie im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz (Tel. 09251/3525), für die Rehauer Tracht bei Schneidermeisterin Anna Busch (E-mail: kontakt@atelier-angemessen.de; Tel. 09283/5910750).